Mifa Modell SH 14/2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Beim Modell SH 14/2 von [[Mifa]] handelte es sich um ein 28"-Herrensportrad in gehobener Ausstattung, d.h. mit schmalen [[Felgen|Leichtmetallfelgen]] und [[Bremsen|Felgenbremsen]] (statt Stempelbremse und Stahlfelgen wie beim einfacheren [[Mifa Modell SH 14/1|Modell SH 14/1]]) sowie einer starren Nabe mit Leerlaufritzel. Bis auf die Laufradgröße von 28" gleicht es im wesentlichen dem [[Mifa Modell 9 e|Modell 9 e]].
+
Beim Modell SH 14/2 von [[Mifa]] handelte es sich um ein 28"-Sportrad in Herrenausführung. Vom [[Mifa Modell SH 14/1|Modell SH 14/1]] unterschied sich dieses Fahrrad durch die gehobene Ausstattung. Als Damenausführung mit gebogenem Oberrohr und geradem Unterrohr gab es das [[Mifa Modell SD 15/2|Modell SD 15/2]].
  
Die Rahmenhöhe betrug 55 cm. Wie bei Sporträdern üblich besaß auch dieses Fahrrad einen geraden Hinterbau mit angelöteten [[Ausfallenden|Sportausfallenden]]. Ab Werk wurde das Modell SH 14/2 grundsätzlich mit einer [[Bremsen|Felgenbremse]] vorn und hinten sowie einem [[Tretlager|Keiltretlager]] in BSA-Ausführung ausgestattet. Die sonstige Ausstattung ähnelte den anderen damaligen Sporträdern von Mifa. So besaß das Modell SH 14/2 einen [[Lenker|Flachlenker]] mit [[Vorbauten|Vorbau]], einen [[Gepäckträger|Sportgepäckträger]], einen [[Sättel|Sportsattel]] sowie [[Flügelmuttern]]. Einige Räder hatten eine Strahlenkopflackierung, es gab aber auch einfache Ringverzierungen. Bekannte Farbvarianten dieses Modells sind dunkelrot, mintgrün und silbergrau. Als Damenausführung mit gebogenem Oberrohr und geradem Unterrohr gab es das [[Mifa Modell SD 15/2|Modell SD 15/2]].  
+
Die [[Rahmenhöhe]] betrug 55 cm. Wie bei Sporträdern üblich besaß auch dieses Fahrrad einen filigranen Hinterbau mit angelöteten [[Ausfallenden]]. Der Hinterbau war starr ausgeführt und besaß gerade Sitzstreben und anfangs noch gekröpfte Kettenstreben. Beim [[Rahmen]] selbst verzichtete man bis mindestens 1956 auf weitere [[Anlötteile]]. Mit Ausnahme der [[Rahmenmuffen|Muffen]] ist der Rahmen weitgehend identisch mit dem des bisherigen Sportrads [[Mifa Modell SH ?|Modell SH ?]]. Dies legt die Vermutung nahe, dass es sich um den Nachfolger bzw. eine Weiterentwicklung des genannten Modells handelt. Bekannt ist, dass spätestens ab 1954 neue Muffen für die Mifa-Sporträder verwendet wurden und es im gleichen Jahr bereits eine recht umfangreiche Modellpalette gab, in der auch 26"-Sporträder zu finden waren. Für den Produktionsbeginn kristallisiert sich daher der Zeitraum 1953/1954 heraus.<br>Im Vergleich mit dem Modell SH 14/2 wirkten die 1954 vorgestellten Sporträder von [[Diamant]] deutlich moderner. Die Weiterentwicklungen des hier beschriebenen Modells betrafen hauptsächlich den Rahmen. Spätestens ab 1958 besaß dieser eine am Sattelrohr angelötete Luftpumpenhalterung sowie zusätzliche Ösen am Oberrohr, die zur Führung des Bowdenzugs einer Felgenbremse dienten. Zudem waren die Kettenstreben nunmehr gerade ausgeführt statt wie bisher gekröpft. Kurz darauf versah man die Rahmen mit zusätzlichen Ösen zur Seilzugführung (in Vorbereitung zum nachträglichen Anbau einer [[Gangschaltung|Kettenschaltung]]), mit einem Sockel am Unterrohr (zur Befestigung eines Schalthebels) sowie mit einer Dynamohalterung, die am Hinterbau angelötet war. Ab Baujahr 1958 tauchen vereinzelt Mifa-Sporträder auf, die eine [[Rundscheidengabel]] von [[Diamant]] besitzen. Späte Exemplare des Sportrads (Baujahre 1959/60) besitzen leicht überarbeitete Rahmenmuffen.  
  
Angaben zu konstruktiven Veränderungen während der Produktionszeit können derzeit nur bedingt gemacht werden. Offenbar wurde der Sportgepäckträger im Laufe der Zeit durch einen Gepäckträger in "Schwedenform" ersetzt. In einem Mifa-Katalog von 1958 erscheint zudem der Hinweis, dass das Modell SH 14/2 ab diesem Jahr mit angelöteter Luftpumpenhalterung und Ösen zur Seilzugführung (in Vorbereitung zum nachträglichen Anbau einer [[Gangschaltung|Kettenschaltung]]) ausgerüstet wird. Tatsächlich besitzen die späten Exemplare aus der Zeit um 1958/59 bereits eine am Sattelrohr angelötete Luftpumpenhalterung sowie eine Dynamohalterung am Hinterbau. Weitere [[Anlötteile]] kamen hinzu, so etwa Ösen für den Bowdenzug der hinteren Felgenbremse sowie am Unterrohr ein Sockel für einen Schalthebel. Die Kettenstreben sind nunmehr gerade ausgeführt statt wie bisher gekröpft. Zudem tauchen vereinzelt Mifa-Sporträder auf, die eine [[Rundscheidengabel]] von [[Diamant]] besitzen.  
+
Während der Rahmen also identisch mit dem des einfacheren Sportrads Modell SH 14/1 war, unterschied sich die hier beschriebene Ausführung hinsichtlich der Ausstattung, die deutlich mehr in eine sportliche Richtung tendierte. Ab Werk wurde das Modell SH 14/2 mit [[Bremsen|Felgenbremsen]] vorn und hinten sowie einem [[Tretlager|Keiltretlager]] in BSA-Ausführung ausgestattet. Ferner besaß das Modell SH 14/2 einen [[Lenker|Flachlenker]] mit [[Vorbauten|Vorbau]], einen [[Gepäckträger|Sportgepäckträger]], einen [[Sättel|Sportsattel]] sowie [[Flügelmuttern]]. Schmale [[Felgen|Aluminiumfelgen]] und [[Schutzbleche|Stahlschutzbleche]] (in Rahmenfarbe lackiert und weiß liniert) waren weitere Erkennungsmerkmale. Offenbar wurde der Sportgepäckträger im Laufe der Zeit durch einen Gepäckträger in "Schwedenform" ersetzt.  
  
Die Bauzeit lässt sich aufgrund fehlender Sortimentskataloge aus der Zeit vor 1956 kaum eingrenzen. Vermutlich war das Modell SH 14/2 der Nachfolger bzw. eine Weiterentwiklung des bis 1953 oder 1954 gebauten und weitgehend identischen Sportrads ([[Mifa Modell SH ?]]). 1958 taucht die hier beschriebene Ausführung letztmalig in Katalogen auf, was darauf schließen lässt, dass die Produktion kurz darauf eingestellt wurde. Generell fand um 1959 eine [[Sortimentsbereinigung]] bei allen damaligen Fahrradherstellern in der DDR statt.
+
Analog dem einfacheren Modell SH 14/1 dürfte auch dieses Sportrad im Zeitraum bis 1955 vorrangig mit Schwarz- bzw. Buntlackierungen und einem Ringdekor versehen worden sein. Danach wechselte man zu einem Strahlenkopfdekor, welches bis mindestens 1958 beibehalten wurde. Die vorläufig letzten Mifa-Sporträder (Zeitraum 1959/60) besitzen dann wieder ein Ringdekor. Bislang bekannte Farbvarianten dieses Modells sind dunkelrot, mintgrün und silbergrau. Weitere Details über die bei Mifa verwendeten Rahmendekore sind [[Datierung Mifa Fahrräder#Datierung mit Hilfe des Rahmendekors|hier]] zu finden.
 +
 +
1958 taucht die hier beschriebene Ausführung letztmalig in Katalogen auf. Es existieren jedoch Mifa-Sporträder bis Baujahr 1960. Die vergleichsweise umfangreichen Weiterentwicklungen lassen vermuten, dass die Einstellung der Produktion eher kurzfristig beschlossen und im Zusammenhang mit der [[Sortimentsbereinigung]] umgesetzt wurde.  
  
  
Zeile 12: Zeile 14:
 
Datei:MifaSh142.jpg|Katalogabbildung des Modells SH 14/2 aus dem Jahre 1958.
 
Datei:MifaSh142.jpg|Katalogabbildung des Modells SH 14/2 aus dem Jahre 1958.
 
</gallery>
 
</gallery>
 +
  
 
* '''Technische Merkmale'''
 
* '''Technische Merkmale'''

Version vom 3. Januar 2012, 19:06 Uhr

Beim Modell SH 14/2 von Mifa handelte es sich um ein 28"-Sportrad in Herrenausführung. Vom Modell SH 14/1 unterschied sich dieses Fahrrad durch die gehobene Ausstattung. Als Damenausführung mit gebogenem Oberrohr und geradem Unterrohr gab es das Modell SD 15/2.

Die Rahmenhöhe betrug 55 cm. Wie bei Sporträdern üblich besaß auch dieses Fahrrad einen filigranen Hinterbau mit angelöteten Ausfallenden. Der Hinterbau war starr ausgeführt und besaß gerade Sitzstreben und anfangs noch gekröpfte Kettenstreben. Beim Rahmen selbst verzichtete man bis mindestens 1956 auf weitere Anlötteile. Mit Ausnahme der Muffen ist der Rahmen weitgehend identisch mit dem des bisherigen Sportrads Modell SH ?. Dies legt die Vermutung nahe, dass es sich um den Nachfolger bzw. eine Weiterentwicklung des genannten Modells handelt. Bekannt ist, dass spätestens ab 1954 neue Muffen für die Mifa-Sporträder verwendet wurden und es im gleichen Jahr bereits eine recht umfangreiche Modellpalette gab, in der auch 26"-Sporträder zu finden waren. Für den Produktionsbeginn kristallisiert sich daher der Zeitraum 1953/1954 heraus.
Im Vergleich mit dem Modell SH 14/2 wirkten die 1954 vorgestellten Sporträder von Diamant deutlich moderner. Die Weiterentwicklungen des hier beschriebenen Modells betrafen hauptsächlich den Rahmen. Spätestens ab 1958 besaß dieser eine am Sattelrohr angelötete Luftpumpenhalterung sowie zusätzliche Ösen am Oberrohr, die zur Führung des Bowdenzugs einer Felgenbremse dienten. Zudem waren die Kettenstreben nunmehr gerade ausgeführt statt wie bisher gekröpft. Kurz darauf versah man die Rahmen mit zusätzlichen Ösen zur Seilzugführung (in Vorbereitung zum nachträglichen Anbau einer Kettenschaltung), mit einem Sockel am Unterrohr (zur Befestigung eines Schalthebels) sowie mit einer Dynamohalterung, die am Hinterbau angelötet war. Ab Baujahr 1958 tauchen vereinzelt Mifa-Sporträder auf, die eine Rundscheidengabel von Diamant besitzen. Späte Exemplare des Sportrads (Baujahre 1959/60) besitzen leicht überarbeitete Rahmenmuffen.

Während der Rahmen also identisch mit dem des einfacheren Sportrads Modell SH 14/1 war, unterschied sich die hier beschriebene Ausführung hinsichtlich der Ausstattung, die deutlich mehr in eine sportliche Richtung tendierte. Ab Werk wurde das Modell SH 14/2 mit Felgenbremsen vorn und hinten sowie einem Keiltretlager in BSA-Ausführung ausgestattet. Ferner besaß das Modell SH 14/2 einen Flachlenker mit Vorbau, einen Sportgepäckträger, einen Sportsattel sowie Flügelmuttern. Schmale Aluminiumfelgen und Stahlschutzbleche (in Rahmenfarbe lackiert und weiß liniert) waren weitere Erkennungsmerkmale. Offenbar wurde der Sportgepäckträger im Laufe der Zeit durch einen Gepäckträger in "Schwedenform" ersetzt.

Analog dem einfacheren Modell SH 14/1 dürfte auch dieses Sportrad im Zeitraum bis 1955 vorrangig mit Schwarz- bzw. Buntlackierungen und einem Ringdekor versehen worden sein. Danach wechselte man zu einem Strahlenkopfdekor, welches bis mindestens 1958 beibehalten wurde. Die vorläufig letzten Mifa-Sporträder (Zeitraum 1959/60) besitzen dann wieder ein Ringdekor. Bislang bekannte Farbvarianten dieses Modells sind dunkelrot, mintgrün und silbergrau. Weitere Details über die bei Mifa verwendeten Rahmendekore sind hier zu finden.

1958 taucht die hier beschriebene Ausführung letztmalig in Katalogen auf. Es existieren jedoch Mifa-Sporträder bis Baujahr 1960. Die vergleichsweise umfangreichen Weiterentwicklungen lassen vermuten, dass die Einstellung der Produktion eher kurzfristig beschlossen und im Zusammenhang mit der Sortimentsbereinigung umgesetzt wurde.



  • Technische Merkmale
 - Stahlrohrrahmen mit Außenmuffen, Rahmenhöhe 55 cm, Hinterbau starr ausgeführt
 - gerade Sitzstreben, gekröpfte (ab ca. 1958 gerade) Kettenstreben, schräge Ausfallenden nach vorn  
 - Halterung für Dynamo am Hinterbau angelötet (ab ca. 1958)
 - Luftpumpenhalter am Sattelrohr angelötet (ab ca. 1958)
 - Keiltretlager (BSA-Ausführung), Kettenblatt mit 46 Zähnen 
 - verchromte Stahl- oder polierte Aluminiumfelgen 28"; Flügelmuttern
 - Bereifung 28"x1 3/8" 
 - vorn und hinten Felgenbremse
 - Starrnabe und Leerlaufzahnkranz mit 20 Zähnen 
 - Sportlenker mit Vorbau
 - in Rahmenfarbe lackierte und doppelt weiß linierte Stahlschutzbleche
 - Zubehör: Luftpumpe, Werkzeugtasche