Bremsen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DDR-FahrradWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
*Seilzugstempelbremsen
 
*Seilzugstempelbremsen
 +
 +
Seilzugstempelbremsen werden durch [[Bowdenzüge]] bedient.
  
 
<gallery widths="200" heights="200" perrow="4">
 
<gallery widths="200" heights="200" perrow="4">
Zeile 27: Zeile 29:
 
==Felgenbremsen==
 
==Felgenbremsen==
  
 +
Felgenbremsen werden stets (außer bei Exporrädern in englischer Ausführung) mit Bowdenzügen bedient.
  
 
*Bremsgriffe für Sporträder
 
*Bremsgriffe für Sporträder

Version vom 31. Juli 2011, 14:20 Uhr

Stempelbremsen

  • Gestängebremsen


  • Seilzugstempelbremsen

Seilzugstempelbremsen werden durch Bowdenzüge bedient.



Felgenbremsen

Felgenbremsen werden stets (außer bei Exporrädern in englischer Ausführung) mit Bowdenzügen bedient.

  • Bremsgriffe für Sporträder


  • Bremsgriffe für Rennräder


  • Felgenbremsschenkel


Bremsbeläge

Für Stempel- und Felgenbremsen dienen Gummiklözte als Bremsbeläge. Beläge für Stempelbremsen wurden quasi unverändert seit den 40er Jahren bis 1990 hergestellt. In den 50er Jahren gab es unterschiedlich große Varianten, etwa für Stempelbremsen an Mifa-Sporträdern, die für einen etwas kleineren Bremsklötze ausgelegt war. Bremsbeläge für Felgenbremsen wurden seit der Einführung der Diamant-Sporträder im Jahr 1954 unverändert bis 1990 produziert. Im Gegensatz zu modernen Bremsbelägen hatten sie keine Rillen, Vertiefungen o.ä.. Bremsbeläge für Exporträder in englischer Ausführung (mit Gestänge-Felgenbremsen) hatten wiederum eigene Maße und Aussehen.